MÜNCH Treffen 2011, 2014

Herzlich Willkommen auf der Domain MÜNCH-Treffen

 

Nach dem MÜNCH-Treffen – vor dem MÜNCH-Treffen

“Geht nicht – gibt’s nicht.” Seine Charakter-Räder, die Legenden, die sich um sie ranken, all das ist eigentlich Nebensache gegenüber dem MÜNCH-Spirit, wonach einer, wenn er wirklich will, auch das schier Unmögliche erreichen kann, solange er ein klares Ziel vor Augen und einen festen Vorsatz im Herzen hat.

Unsere Zeit braucht solche Persönlichkeiten. Dies ist der eigentliche Grund, warum sich so viele Menschen mit Friedel Münch identifizieren.

Ein neues Motorrad zu konstruieren ist normalerweise eine Mannschaftsarbeit, an der Dutzende oder Hunderte von Ingenieuren, Designern, Einkäufern und Testfahrern beteiligt sind. Die MÜNCH verkörpert Herz und Hirn von Friedel.

Weltweit gibt es keine Betriebsanleitung, bei der auf den Bildillustrationen eine Kette spannend, oder das Öl einfüllend, die Hände des Erbauers sichtbar sind.

„Wen die Götter fällen wollen, den schicken sie zunächst einmal ganz hoch nach oben, damit der anschließende Sturz umso größer wird.“

Diese alte Weisheit aus der griechischen Mythologie hat sich tragisch auch bei Friedel Münch bewahrheitet, wenn man an seine Schicksalsschläge in wirtschaftlicher und gesundheitlicher Hinsicht denkt. Aber auch das ist Teil des menschlichen Schicksals, welches uns alle und jederzeit ereilen kann. All das macht seine große Popularität aus und ist der Grund dafür,
warum er von so vielen Menschen geliebt und bewundert wird.

Somit gilt: Der MÜNCH-Spirit wird fortbestehen. Auf der Rennstrecke, im Kreis der Fahrer und Besitzer, aber auch im Bewusstsein unzähliger, die keine MÜNCH besitzen. Hubraum, Leistung, Sound – von all dem gibt es heutzutage mehr… – und obwohl das so ist, ist dieses Motorrad immer noch ein Phänomen. Die MÜNCH rockt nach wie vor die Welt. Die MÜNCH ist ein Gesamtkunstwerk.

“Geht nicht – gibt’s nicht.” Jeder, der ihn kennt, hat irgendwann diesen Satz aus seinem Munde vernommen.
Ein Handwerksmeister aus  Hessen hat´s Allen gezeigt.

Freuen wir uns auf das nächste MÜNCH-Treffen.

 

Wenn man so die Stückzahlen vergleicht zwischen der Marke MÜNCH und anderen großen Marken wie MV-Agusta, Vincent oder Brough Superior, so haben selbst diese exquisiten Marken Stückzahlen erreicht, welche in der Regel um eine Null am Ende höher waren als die ca. 470 produzierten MÜNCH-Motorräder.

470 Motorräder in knapp 1 1/2 Jahrzehnten entspricht bei den Großherstellern wenigen Produktionsminuten!

Längst in der Walhalla der allzeit großen Konstruktionen angekommen, ist die MÜNCH ein Milestonebike. Vergleichen wir sie mit einem Milestonecar, dem Mercedes 300 SL, von dem ca. 1.500 als Flügeltürer und weitere 1.500 als Roadster gebaut wurden:

Milestone-Besonderheiten des SL 300:

  • Das erste Fahrzeug mit Gitterrohrrahmen serienmäßig (2 Leute können den Gitterrohrrahmen des SL ohne geschwollene Halsschlagader locker spazieren tragen).
  • Das erste Serienauto mit Benzineinspritzung.
 

Nun zur MÜNCH:

  • das erste deutsche 4 Zylinder Motorrad nach dem Kriege,
  • das erste deutsche Motorrad über 1000 Kubik,
  • das erste Motorrad, welches die Gussrad-Ära eingeläutet hat,
  • das erste Motorrad mit Einspritzung,
  • schließlich das erste Motorrad mit Turbolader –

gewichtige Merkmale, welche unter Sammlern und Experten sehr wohl bekannt sind.

Und angesichts dessen war und ist die MÜNCH ein verdammt gutes Motorrad, oder wie unser “Präsi”
AlbertStehle meint:
“Das beste Motorrad der Welt.” (Wie jüngst auf der USA-Reise unterlegt).

Was hinzukommt:

Für Friedel, den Hersteller, waren wir, die MÜNCH-Besitzer, weder “Kunden” noch “Testfahrer”. Er hat sich uns und seinen Motorrädern mit Haut und Haar verschrieben. Kein Wunder, dass er zur Kultfigur des Motorrad-Kosmos wurde. Für Millionen Motorradfahrer (wir sind Motorradfahrer und nicht “Biker”!) auf allen Kontinenten ist Friedel MÜNCH nicht nur ein Begriff, sondern Idol (habe neulich in Mexiko einen Japaner getroffen (wg. MÜNCH-Kappe!), welcher das Wort “Friedel” aussprechen konnte!)

“MÜNCH, die Exklusive … “, – dieser Werbeslogan aus den 70er Jahren hat auch heute noch seine Berechtigung. Insofern ist die Gemeinschaft der MÜNCH-Verschworenen mehr Familie als Fan-Club.